Tumorchirurgie

Bestmögliche Behandlung unter fachlichen und menschlichen Aspekten.

Überblick: Tumorchirurgie

  • Tumor bedeutet Geschwulst. Diese können gut- oder bösartig sein.
  • Wir entfernen Tumore in der Mundhöhle und im Gesicht
  • Durch frühzeitige Erkennung von bösartigen Tumoren wird die Heilungswahrscheinlichkeit deutlich erhöht
  • Chirurgisch höchstpräzise Entfernung durch uns
  • Individuelle bestmögliche Therapie und Nachsorge
Tumorchirurgie im Detail

Der Begriff des Tumors beschreibt sowohl gut- als auch bösärtige Geschwulste. Wir sind für Sie da, wenn es um die Diagnose, die chirurgische Entfernung sowie die Therapie von Tumoren im Bereich des Gesichtes und der Mundhöhle geht.

Frühzeitiges Handeln durch Tumorchirurgie

Entscheidend ist oft die frühzeitige Erkennung von Gewebeveränderungen, denn dann sind Tumore -sollten sie sich nach einer Laboruntersuchung als bösartig herausstellen-  in vielen Fällen gut heilbar. Deshalb zögern Sie nicht. Wir haben langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet und sind als Fachärzte für Gesichtschirurgie hochqualifiziert. Wir sorgen für Sie – unter fachlichen und menschlichen Gesichtspunkten.

Wir unterscheiden Geschwulste in der Mundhöhle und im Gesicht.

Schleimhautveränderungen im Mund/ Mundhöhlentumore

Wenn Sie bei sich in der Mundhöhle eine Schleimhautveränderung entdecken, die nach 14 Tagen nicht wieder verschwunden ist, kommen Sie zeitnah zu uns. In den meisten Fällen sind Mundschleimhauterkrankungen zwar harmlos, können aber trotzdem schmerzlich und störend sein, vor allem beim Kauen.

In manchen Fällen können sie bösartig sein oder werden. Deshalb ist es ratsam, uns zeitnah aufzusuchen, um die Veränderung untersuchen zu lassen. Wir entfernen die Veränderung und lassen Sie unter Umständen im Labor analysieren. Als Fachärzte helfen wir Ihnen, so gut wir können. Wir haben in diesem Bereich langjährige Erfahrung. Verlassen Sie sich auf uns.

Bestmögliche Therapie

Nach dem Laborbefund besprechen wir mit Ihnen die Therapiemöglichkeiten und das weitere Vorgehen. Handelt es sich um einen gutartigen Mundhöhlentumor, lässt sich dieser häufig mit einem kleinen Eingriff dauerhaft entfernen.

Handelt es sich um einen bösartigen Mundhöhlentumor, ist es erforderlich, dass er zusammen mit der umliegenden Schleimhautpartie und dem Gewebe entfernt wird. Diese Schleimhautpartie muss ebenfalls im Labor analysiert werden, um die für Sie beste Therapiemöglichkeit zu bestimmen. Wir besprechen mit Ihnen im Anschluss die fachärztliche Therapie, die Ihrem Befund angepasst ist und Ihren Bedürfnissen entspricht. Im Vordergrund steht u.a. die Verhinderung weiterer Tumorbildung. Wir kümmern uns selbstverständlich auch um Ihre individuelle Nachsorge und unterstützen Ihre Gesundung so umfassend wie möglich.

Gut- oder bösartige Tumore im Gesicht

Im Gesichtsbereich können sich Tumore bilden, die entfernt werden müssen, weil sie bösartig sind oder weil sie unter asthetischen Gesichtspunkten stören. Das Gesicht ist ein sehr empfindlicher Bereich, dessen Ästhetik es zu erhalten gilt. Wir sind als Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie darin erfahren, Ästhetik und Funktion so gut wie möglich zu erhalten. Filigrane, kaum sichtbare Nähte und präzise Schnittführung zeichnen uns aus. Wir sind für Sie da – unter menschlichen und fachlichen Gesichtspunkten.

Cookie Consent with Real Cookie Banner